Skip to main content

Full text of "War Merkel Stasi-Spitzel IM Erika?"

See other formats


Fur alle, die es noch nicht wissen: 

Angela Merkel-Sauer eine Stasi-Mitarbeiterin??? 
Angela Merkel-Sauer eine Stasi-Mitarbeiterin??? 
Angela Merkel-Sauer eine Stasi-Mitarbeiterin??? 



OnjlineZeitung24.de 



leserschrkmn fOrleser 



IM Erika oder die neue, unsichtbare Macht 
der Stasi? 

Verschwomng von wem und gegen wen? 

In seinem Artikel, »die "Erika" Verschwomng«* hat der Internetjournalist MarBrun einmal 
festgestellt, dass in diversen Internetforen iiber diese Dame diskutiert wird. Und die Gilde der 
Printmedienjournalisten und Reporter schweigen bisher nur hartnackig, woUen aber die „Bombe" 
noch nicht aus der Hand geben. FragUch, ob sie ihre Gedankenspiele je umsetzen diirfen, denn zu 
viele angesehene Personen des offenthchen Lebens haben sich als „penetrante Wegschauer" 
mitschuldig gemacht. Von daher muss die Aufklarung sicherhch aus dem demokratischen Spektrum 
der poUtisch bewusst handelnden Internetusern, -journahsten und Bloggern kommen. 

Bisher wissen wir, dass IM Erika weiblich ist, also noch lebt und es in der bundesrepublikanischen 
Gesellschaft uberraschend schnell und kritiklos in eine zentrale Spitzenstellung der Politik gebracht 
hat. 

Zu Zeiten der DDR hatte sie unter anderem als IM die Aufgabe, einen der meistgehassten Manner in 
der DDR-Oligarchie zu bespitzeln. Dazu hat die Stasi junge und linientreue Studentinnen und 
Studenten eingesetzt. Ein Artikel des Schweizmagazin hat offensichtlich Nachweise dafUr, dass 
unsere Bundeskanzlerin auch an solchen Observation beteiligt gewesen sein soil.** Ja, es soil sogar 
ein Foto geben, des sen Veroffentlichung aber die Kanzlerin verhindert hat. 

Weiterhin wissen wir, dass IM Erika in der Sowjetunion zum Studium war, ein Privileg, dass nur 
wenigen DDR Burgern selbst aus der Fiihrungsschicht gegonnt war. So wissen wir aus den 
Erzahlungen von Gerd Kaiser iiber die Zeit „als DDR-Student in der UdSSR - lang, lang ist's her", 
welche Voraussetzungen man bis Mitte der 60er Jahre dafur erfuUen musste. »Wer in die SU zum 
Studium „delegiert" wurde (so hieB das damals), hatte immer einen „sauberen" Kaderbogen, also 
keine Westverwandschaft (die tauchte dann bei einigen erst nach der Wende auf).»*** 

Welche Anderungen seit Mitte oder Ende der 60er Jahre fur die Eintrittskarte in das Privilegstudium 
gegolten haben diirften, kann man aus den neueren Erkenntnissen leider nur vermuten. Eine 
konkrete Aufarbeitung dieses Teil der deutschen Geschichte wird uns wohl auch nicht zum 
zwanzigsten Jahrestag des Falls der Mauer beschert werden. 

Aus den Rundfunksendungen unserer Zeit wissen wir zum Beispiel, dass der Kommilitone von Frau 



Dr. Merkel in ihrer Zeit als Studentin in der Sowjetunion fiir die Stasi eine Verpflichtungserklamng 
unterschreiben musste. Er arbeitet heute im Bereich der Opernkultur in Deutschland, also eine 
relativ uninteressante Arbeit im Bezug auf Politik, Wirtschaft und Macht. Man kann unter anderem 
iiber die Wichtigkeit dieser Verpflichtungserklamng Riickschlusse treffen, wenn es um den 
begehrten Studienplatz in der SU geht, welcher RoUe diese Erklarung in schriftlicher Form in der 
DDR-Karriere von Burgern gespielt hat. 

Von IM Erika wissen wir also, dass sie iiber 50 Jahre alt ist, in der Sowjetunion ein 
Elitestudienaufenthalt absolvieren durfte, heute in unserem Land eine zentrale Position begleitet und 
an der Ausschniiffelung eines weltbekannten DDR-Kritikers teilgenommen haben soil. Aus der 
Birthlerbehorde liegen uns dazu leider keine Informationen vor, die beschaftigt sich mehr oder 
weniger ausschlieBlich nur mit dem IM Advokat und ob Gysi derjenige sei, welcher unter diesem 
Decknamen gearbeitet hat. Warum hort man zur RoUe von IM Erika absolut nichts, obwohl deren 
RoUe heute eindeutig hoher anzusiedeln ist, als die Von Gysi? 

Nehmen wir es man mal von der heiteren Seite: Erich Mielke stand so auf die Erika, wie Kolumbus 
auf Amerika. 



am scHWEiz 

bMImagazin 

Deutsche Kanzlerin Merkel ein Stasi-Spitzel ? 



Die Deutsche Kanzlerin soil als Stasi - Mitarbeiterin an Bespitzelungen des ehemaligen DDR 
Regimekritikers Robert Havemanns, im Jahr 1980 teilgenommen haben. 

Robert Havemann erhielt 1965 ein Berufsverbot und wurde am 1. April 1966 aus der Akademie der 
Wissenschaften der DDR ausgeschlossen der auch Angela Merkel angehorte. In den Folgejahren 
wurden von ihm zahlreiche SED-kritische Publikationen in Form von Zeitungsbeitragen und 
Buchern (unter anderem Fragen Antworten Fragen; Robert Havemann: Ein deutscher Kommunist; 
Morgen) veroffentlicht. 

1976 protestierte er gegen die Ausbiirgerung des DDR-kritischen Liedermachers Wolf Biermann. Er 
tat dies in Form eines Briefes, den er an den Staatsratsvorsitzenden Erich Honecker gerichtet hatte 
und lieB den Brief im westdeutschen Nachrichtenmagazin Der Spiegel veroffentlichen. Im Jahr 1976 
verhangte das Kreisgericht Fiirstenwalde einen unbefristeten Hausarrest gegen Havemann (auf 
seinem Grundstuck in Griinheide). Sein Haus und seine Familie (und auch die Familie seines 
Freundes Jurgen Fuchs, die er 1975 in sein Gartenhaus aufnahm) wurden rund um die Uhr von der 
Stasi uberwacht. 

Jugendliche im Alter von Angela Merkel haben die Stasiobservation am Grundstuck rund um die 
Uhr ubernommen. Zeitweise wurden bis zu 200 Stasiagenten auf das Grundstuck angesetzt und 
ausser Hausarrest hatte Havemann seit 1976 mit einem gekappten Telefonanschluss zu leben. Die 
Uberwachung kostete 740 000 DDR Mark. 

Vor einigen Jahren plante man, in der Redaktion des Westdeutschen Rundfunks, den Bericht " Im 
Auge der Macht- die Bilder der Stasi" und woUte iiber die Stasiarbeit recherchieren. 



Die Redakteure stiessen dabei auf ein Foto, dass eine junge Frau, die sich um 1980 in dieser Zeit 
dem Gmndstuck der Familie Havemann in Griinheide bei Berlin naherte: Auf dem Foto soil Angela 
Merkel zu sehen sein, die sich dem Gmndstuck Havemann in der Zeit der Observation und der 
Isolation von Havemann naherte. 

Das vom WDR gefundene Merkel.Bild durfte nicht gesendet werden, weil Angela Merkel die 
Ausstrahlung des Fotos im WDR Film untersagt hatte. 

Der entsprechende Vorabbericht des Spiegels und als Ouellennachweis 

Besonders spannend durfte jetzt die Debatte um den PDS Abgeordneten Gregor Gysi werden. Viele 
Deutsche Medien sowie der CDU Generalsekretar Ronald Pofalla, fordern den Bundestags- 
Fraktionschefs Gregor Gysi auf, seine DDR-Vergangenheit nicht unter den Teppich zu kehren.Wir 
konnen gespannt sein, ob der Generalsekretar dies auch von seiner Chefin der Kanzlerin Angela 
Merkel verlangt. 

Der Menschenrechtsbeauftragte der Bundesregierung, Giinter Nooke (CDU), pladierte fur eine 
offene politische Debatte zur Aufarbeitung der DDR-Geschichte. Seiner Meinung nach sei Gysi 
nicht nur ein einfaches funktionierendes Radchen im Getriebe gewesen. Nooke, erwartet, dass der 
PDS-Fraktionschef und andere, eben auch Frau Merkel, ehrlich zu ihrer Geschichte stunden. 

Fatal in diesem Zusammenhang durfte die RoUe des Boulevardblattes "Bild"sein.Hat man sich 
gerade richtig gut darauf eingeschossen Gregor Gysi seine Stasi Vergangenheit vorzuwerfen, muss 
"Bild"sich nun auf seine Kanzlerin fokussieren, wenn man nicht mit zweierlei Maass messen will. 
Eine mit Stasi Vorwurfen belastete Kanzlerin durfte allemal schwerer wiegen als ein Bundestags- 
Fraktionschef. 

Das Magazin "Stern"reiht sich ebefalls in die Riege derer ein, die sich jetzt scheinen verschluckt zu 
haben.Gestern noch mit der lauten Forderung "Zur Sache Herr Gysi", scheint man im im Fall der 
Kanzlerin gewisse Hemmungen zu haben diese Forderung auch an sie zu stellen.So befand der 
Medienkonzern Gruner und Jahr es denn auch fur notig, den Lebenlauf der Noch-Kanzlerin ein 
wenig zu schonen. 

Wiirde man dem Stern Glauben schenken konnen, so begann denn auch Frau Merkels Leben erst im 
Jahre 1990.Die wichtigen Stationen ihres Lebens die sich vor 1990 ereigneten wurden beflissentlich 
den Lesern verschwiegen. 

Die nicht vorhandene Berichterstattung der Deutschen Medien, die sich zur Zeit in einer 
Handlungsunfahigkeit befinden, durfte den Deutschen einen erkenntnisreichen Einblick in die 
Aufrichtigkeit, Glaubhaftigkeit und Vertrauenswurdigkeit ihrer Medien gewahren.Faktisch sind 
diese gezwungen iiber etwas zu berichten, was man schon seit langem wusste und absichtlich der 
Oeffentlichkeit verschwiegen hat. Berichtet man nicht, leistet man einen medialen 
"Offenbarungseid" und gibt Hinweise auf eine mogliche Gleichschaltung aller Medien.Ob diese von 
oben befohlen ist oder auf einem medieninternen Schweige- und Vertuschungskodex beruht kann 
man nur schwer beurteilen.Der Schaden den man sich gerade jetzt selbst zufiigt, ist kaum wieder 
gutzumachen und gewahrt einen aufschlussreichen Zustandsbericht Deutschlands.und ist ein 
neuerlicher Beweis fiir die Existenz der Polyarchie in Deutschland. 

Anmerkung der Redaktion 

Uns erreichte eine Email des Autors des WDR Films " Im Auge der Macht- die Bilder der Stasi" die 
wir hier gern veroffentlichen. 

Die stasi hat einfach vonjedem, der dem havemanngrundstUck nahe kam, fotos gemacht, 
personalien ausfindig gemacht und eine auflistung erstellt, wer wann zu welcher uhrzeit da 
auftauchte. und da es von alien ddr-biirgern ein zweites doppel des passbilds extra fur die stasi gab, 
hat man angela merkels damaliges passfoto lose mit in diese akte gelegt - nur, weil sie eben einmal 



mit ihrem mitkommilitonen aus der havemann-familie dorthin genommen wurde. aber aus diesem 
vorgang eine spitzelin merkelin abzuleiten ist ziemlich daneben und unserios.... 
merkel gab damals dasfoto nichtfrei, well wir aufdem hohepunkt der kohl-debatte iiber die 
offnung seiner akten bei ihr angefragt hatten. und die begriindung fUr die ablehnung war, mit 
riicksicht aufkohl keinen prdzedenzfall zu schaffen, der ihm in den rUckenfdllt.... merkel war zu 
diesem zeitpunkt noch nicht kanzlerin. 

holger kulick (berlin) 

Dieser Email entnehmen wir das a.) Frau Merkel tatsachlich am Haus Havemanns war und b.) das 
jede Person, also auch die Observierenden, fotografiert wurde und Frau Merkel, trotz Isolierung 
Havemanns in seine Nahe gelangen konnte. Wer die Arbeitsmethoden der Stasi kennt, weiss das es 
100 prozentig dazu Befragungen gegeben hat. 

Selbstverstandlich haben wir die freundliche Mail Herrn Kulicks beantwortet. 

Herzlichen Dank fiir Ihre Email.Es freut uns das sie so viel Vergniigen bei unserem Artikel 
hatten.Trotzdem sind wir generell skeptisch bei Dingen, wie einem"zufallig" in die Akten 
gerutschten Bild von Frau Merkel und einem "zufalligen" Besuch bei einem der bestbewachtesten 
Regimekritiker der DDR gerade in der Hochzeit der Observation, in der sich nicht einmal eine Maus 
an das Haus Havemanns unkontroUiert heranschleichen hatte konnen.So etwas gelingt dann doch 
nur einer FDJ Sekretarin fiir Agitation und Propaganda, wie Frau Merkel. 

Wer derart um seine Karriere besorgt war, wird sicher auch standig bemiiht gewesen sein nicht 
anzuecken.Sicher wurde da eine luckenlose Aufdeckung durch Frau Merkel im Bezug auf ihre RoUe 
wahrend der DDR Zeit weiterhelfen. 

Der von Ihnen erwahnte Grund der Nichtveroffentlichung des Photos, beruht auf der Darstellung 
von Frau Merkel. Ob diese so wie erwahnt stimmt, konnen sicher auch Sie nicht beurteilen.Hierbei 
konnte es sich auch um eine Schutzbehauptung handeln. 

Der Grundgedanke des Artikels bezieht sich darauf, dass man keine Treibjagd gegen Einzelne 
veranstalten kann und eine liickenlose Aufdeckung beziiglich der Stasi -Vergangenheit verlangen 
kann, wohingegen andere davon befreit bleiben. Ansonsten vertreten wir die Meinung das kein 
ehemaliger Mitarbeiter der Staatsicherheit iiberhaupt ein offentliches Amt bekleiden soUte, egal wie 
tief seine Verstrickung war. Jedwedes Mitglied der Stasi, dass heute seinen Platz in einer Behorde 
gefunden hat und zu einem Entscheidungstrager geworden ist, stellt einen Schlag in das Gesicht der 
ehemaligen Westdeutschen dar. 

Wir haben in keinem Satz erwahnt das Frau Merkel eine Spitzelin war. Wir haben lediglich das 
Photo in den Akten, die Tatsache sich am Haus des Herrn Havemann aufgehalten zu haben und die 
Verweigerung der Veroffentlichung des Photos in einen Zusammenhang gestellt und daraus eine fiir 
die deutsche Oeffentlichkeit nicht unwichtige Frage (Deutsche Kanzlerin Merkel ein Stasi-Spitzel ?) 
konstruiert Die voile Wahrheit um diese Ereignisse konnte Frau Merkel sicher nur von allein 
aufdecken mit der Veroffentlichung Ihrer Stasi- Akte, so wie es offentlich auch von anderen 
gefordert wird.Solange dies nicht geschehen ist, sind alle noch so abstrusen Verdachtigungen oder 
Mutmassungen von jedermann legitim. Verdachtigungen gegen Politiker generell, werden ja zum 
Gliick in Deutschland noch nicht als"Majestatsbeleidigung "betrachtet. 

Redaktion Schweiz Magazin 

QUGIIG ! http : //www ■schweizmaqazin.ch/2QQ9/Q4/13/deutsche- kanzlerin -merkel -ein- stasi -spitzel/#comment- 374 

Anm.: Man beachte auch die Kommentare (unten, nach dem Artikel) 



Robert Havemann: 



http : //de ■ wikipedia . org/wiki/Robert_Havemann 

Zitat daraus: 

Robert Havemann erhielt 1965 ein Berufsverbot und wurde am 1. April 1966 aus der 
Akademie der Wissenschaften der DDR ausgeschlossen. In den Folgejahren wurden 
von ihm zahlreiche SED-kritische Publikationen in Form von Zeitungsbeitragen und 
Buchern (unter anderem Fragen Antworten Fragen; Robert Havemann: Ein deutscher 
Kommunist; Morgen) veroffentlicht . 

1976 protestierte er gegen die Ausburgerung des DDR-kritischen Liedermachers 
Wolf Biermann. Er tat dies in Form eines Briefes, den er an den 
Staatsratsvorsitzenden Erich Honecker gerichtet hatte und lieB den Brief im 
westdeutschen Nachrichtenmagazin Der Spiegel veroffentlichen. Im Jahr 1976 
verhangte das Kreisgericht Furstenwalde einen unbef risteten Hausarrest gegen 
Havemann (auf seinem GrundstiJck in GriJnheide). Sein Haus und seine Familie (und 
auch die Familie seines Freundes JiJrgen Fuchs, die er 1975 in sein Gartenhaus 
aufnahm) wurden rund um die Uhr von der Stasi iJberwacht. Nach drei Jahren wurde 
der Hausarrest zwar aufgehoben, doch die Uberwachung wurde fortgesetzt. In 
diesem Zusammenhang entstand auch ein Bild, das die junge Angela Merkel zeigt, 
welches aber bis heute nicht veroffentlicht werden darf. [sic!] (...) 



Merkel gegen Freigabe von Foto aus Stasi-Akte 

Angela Merkel wandelt beim Umgang mit den Stasi-Akten auf den Spuren von 
Altkanzler Helmut Kohl, der sich gegen die Herausgabe von Aufzeichnungen des 
Geheimdienstes zur Wehr gesetzt hatte. Merkel verweigerte den Autoren des WDR- 
Films "Im Auge der Macht - die Bilder der Stasi" die Freigabe eines Fotos von 
ihr aus den fruhen 80er Jahren. In den Akten uber den Regimekritiker Robert 
Havemann und dessen Frau Katja waren die Rechercheure auf ein Passfoto der 
jungen Merkel gestoBen. Das Bild fand sich in einer Foto-Sammlung von Personen, 
die bei der Annaherung an das Havemann-Grundstuck in Grunheide bei Berlin 
erfasst worden waren. Die Filmemacher baten Merkel um Freigabe des Bildes. Ihr 
BiJro jedoch teilte mit, Merkel wolle aus "GriJnden des Schutzes ihrer 
Privatsphare" , aber auch im Hinblick auf die "Gleichbehandlung bei 
vergleichbaren Anfragen" kein Einverstandnis zur Verwendung des Fotos geben. 
Daher stellte die Birthler-Behorde das Bild nur gerastert zur Verfugung. Zu DDR- 
Zeiten hatte sich Merkel am Ost-Berliner Zentralinstitut fur Physikalische 
Chemie zeitweilig das Buro mit einem Sohn Havemanns geteilt [sic!]. Die Thesen 
des Regimekritikers uber einen "Dritten Weg" zwischen Kommunismus und 
Kapitalismus lehnte sie nach eigenen Angaben stets ab: "Von seinen Visionen war 
ich nie begeistert", sagte sie ihrem Biografen Gerd Langguth. 

Quelle: DER SPIEGEL vom 30.09.2005 

http : //www. Spiegel . de/spiegel/vorab/0 . 1518 . 377389 . 00 . html 

HAT DIE FRAU ALSO "DRECK AM STECKEN"??? 
HAT DIE FRAU ALSO "DRECK AM STECKEN"??? 
HAT DIE FRAU ALSO "DRECK AM STECKEN"??? 
HAT DIE FRAU ALSO "DRECK AM STECKEN"??? 



BITTE VERBREITEN! ! ! 
BITTE VERBREITEN! ! ! 
BITTE VERBREITEN! ! ! 



Quelle : 

Original-Nachricht 

Datum: Mon, 07 Sep 2009 01:14:54 +0200 

Von: Pete r_D rawak_Pot sdamObet riebsdi rekto r . de 

An: Pete r_Drawak_Potsdam(abet riebsdi rektor.de 

Betreff: "IM Erika" - Angela Merkel-Sauer eine Stasi-Mitarbeiterin? - 07.09.2009 

[aus dem Internet] 
-WEITERGELEITET- 



^ 




Merkels Stasi Umfeld 

von Rolf Ehlers 



Wenn wir beurteilen wollen, was wir von einem Menschen erwarten konnen, fragen 
wir immer erst danach, wo er denn hekommt. Wir suchen uns ein Bild von ihm zu 
machen, indem wir ergriinden, in weiciiem Umfeld jemand in der Vergangenheit 
gelebt hat, was seine Freunde und Verwandten waren und welches ihre 
Uberzeugungen waren und sind. Das nicht zu tun, hiefJe blauaugig zu sein... Wir 
deutschen Wahler werden aber seit Jahren dariiber im Dunkein gelassen, aus 
welchem Umfeld denn unsere Kanzlerin kommt. Keine der mafjgebenden Zeitungen 
hat dariiber mehr als oberflachlich berichtet, bis jetzt das Schweizmagazin am 
29.5.2008 titelte: 

"Deutsche Kanzlerin Merkel ein Stasi-Spitzel?" 

In der Talk-Show von Anne Will wies Oskar Lafontaine, der sich heftigen Angriffen wegen seiner 
Zusammenarbeit mit Gegor Gysi als angeblichem Zutrager der Stasi ausgesetzt sah, darauf hin, dass es die 
Kanzlerin Merkel selbst sei, die eine Aktivistin des DDR-Systems gewesen sei. 

Informationen, die in den Archiven vergraben waren und die nach der Wende in der grofJen 
Vernichtungsaktion nicht untergegangen waren, sind Vielen schon seit Jahren bekannt. Ihre Veroffentlichung 
ist aber nicht opportun. Offenbar gefallt es mafjgebenden Leuten in den Redaktionen und Verlagen oder 
denen, die Macht uber sie haben, Frau Merkel vor alien Angriffen zu schiitzen. Ob diese Leute selbst 
wissen, uber wen sie da die Hand halten? 

Die Verflechtung mit dem DDR-Regime von Angela Dorothea Kasner, die mit ihrer ersten Ehe den Namen 
Merkel annahm und ihn nach Eingehung der zweiten Ehe behielt, hangt eng mit ihrem familiaren Umfeld und 
ihren personlichen und politischen Freunden zusammen, die fast ohne Ausnahme mit der Stasi verbandelt 
waren. Dabei spielen herausragende Rollen ihr Vater Horst Kasner, ihr mehrjahriger Lebensgefahrte Michael 
Schindhelm, Clemence de Maiziere sowie dessen Nachkommen Lothar de Maiziere und Thomas de 
Maiziere, Wolfgang Schnur, Manfred Stoipe, Klaus Gysi und Gunther Krause - mit Ausnahme von Thomas 
de Maiziere samtlich Vollblutstasis, wenn nicht streng bewiesen, dann aber verdachtig... 



Der Vater: Kapitalistenfresser in der Kirchenpolitik 

Merkels Vater, Horst Kasner, war nicht ein bescheidener Pfarrer, sonden ein bedeutender Mann in der DDR- 
Kirchenpolitik, in der er zusammen mit dem einflussreichen Clemence de Maiziere, einem registriertem 
Informanten der Stasi, die DDR-Plane mit den Kirchen vorantrieb, vor allem die Abspaltung der 
evangelischen Kirche in der DDR von der Evangelischen Kirche des ganzen Deutschlands. Er war Mitglied 
der von Moskau gsteuerten Christlichen Friedenskonferenz (CFK) und im von der Staatssicherheit gelenkten 
WeifJenseer Arbeitskreis. Er hatte alle Freiheiten, die nur die Bonzen hatten: zwei Autos und das Recht in 
den Westen zu fahren. Im staatlichen Auftrag fuhr er mit der "nationalen Front" nach Italien, wo er offentlich 
erklarte, dass allein die KPI dieses Land retten konne. Ihr selbst gewahlter Biographie-Schreiber, der CDU- 
Politologe Gerd Langguth, dem man auch nachsagt, dass er ein serioser Analytiker sei, teilt mit, dass der 
dominante Pfarrer Horst Kasner seine Tochter Angela "entscheidend gepragt" habe. Langguth beschreibt 
den Geistlichen, der 1954 auf dem Hohepunkt des Kalten Krieges von West nach Ost ubergewechselt war 
und spater im brandenburgischen Templin eine wichtige Einrichtung fur die Ausbildung von Vikaren leitete, 
als Sympathisanten des SED-Staates. Seine politischen Anschauungen hatten ihm dort den Spitznamen 



"roter Kasner" eingebracht. Erst in der spaten Wendezeit begann sich Angela Merkel zusehends 
Langguth - von ihrem "tief in das DDR-System verstrickten" Vater zu emanzipieren. 



so 



Uber die Sciiuierin Angela Kasner berichtete der "IM Bachmann", der u.a. auf Havemann angesetzt war, 
dass ihre "positive Grundhaltung bezuglich des Marxismus-Leninismus" bedeutend sei. Sie organisierte noch 
an der EOS Hermann Matern als fuhrendes FDJ Leitungskader die Abschlussveranstaltung fur ihren 
Abiturjahrgang. Vom Podium in der Aula rief sie auf zu Geldspenden fur den Kauf von Waffen fur die 
Frelimo-Rebellen in Mosambik und andere aktive kommunistische Gruppen in SiJdafrika. (Vgl. 
geisteswelt.blogsome.com) 

Da sie die russische Sprache hervorragend beherrschte, durfte sie zum internationalen Schulerwettbewerb 
"Russische Olympiade" nach Moskau reisen. 




DerGeliebte und der Arbeitskollege: Stasi-IM 

Auf einem Studentenaustausch in Moskau lernte sie den gleichfalls dorthin entsandten 
Physikstudenten Ulrich Merkel kennen. Ihr eigener Vater traute die beiden im Jahre 
1977. Vier Jahre spater war sie mit der Ehe nicht mehr zufrieden. Nach ihrem Examen 
arbeitete sie am Zentralinstitut fur Physikalische Chemie, einer Abteilung der DDR- 
Akademie der Wissenschaften in Berlin-Adlershof. In dieser Zeit wurden ihr ein langerer 
Aufenthalt in Prag und eine ausgedehnte Privatreise durch die Sowjetunion gestattet. 

In "''^" dieser Zeit stieg sie innerhalb der FDJ auf zur FDJ-Freundschaftsratsvorsitzenden und als 
Mitgleid der FDJ-Kreisleitung zur FDJ-Leitungssekretarin und war damit Vorsitzende dieser 
kommunistischen Jugendorganisation an der Akademie der Wissenschaften der DDR. Ihr Buro teilte sie mit 
einem Sohn Havemanns, dessen Familie mit der Trennung und Scheidung der Eltern heillos zerrissen war. 
Zu ihrer damaligen Arbeit erklarte sie spater, sie habe den Einkauf von Theaterkarten organisiert. Ihre 
Funktion und gewiss auch ihre Arbeit war aber die einer Sekretarin fur Agitation und Propaganda. (Vgl. 
politik.de/forum/) 

In der Arbeit an ihrer Dissertation lernte sie im Nachbarbiiro im Institut ihren neuen 
Geliebten kennen, den Michael Schindhelm. Er und Merkel waren von 1984 - 1986 
tatig an der Akademie der Wissenschaften der DDR im Elitezentrum in Berlin- 
Adlershof. Schindhelm hatte 1978 im Studium in Woronesh in der Sowjetunion, die 
Verpflichtungserklarung als IM abgegeben. Auch Angela Merkel hatte 1978 eine 
verpflichtungserklarung des Ministeriums fur Staatssicherheit der DDR als 
Vorbedingung fur die Arbeit am DDR-Eliteinstitut erhalten. Sie behauptet, dass sie 
abgelehnt gehabt hatte. 




Die politischen Trittbretthalter: registrierte IMs und und Stasiverdacht 

Mit Ausnahme von Helmut Kohl, dem ganz offensichtlich vollig gleich war, woher jemand kam, sowie mit 
Ausnahme des unsaglichen Gunther Krause, begann mit der Wende Merkels Aufstieg mit Unterstiitzung 
durchweg von Leuten, die mit der Stasi zusammengearbeitet hatten oder immer in Verdacht blieben. Das 
sind Wolfgang Schnur, der als Stasi enttarnte Vorsitzende des Demokratischen Aufbruchs (DA), Lothar 
Maiziere, der im Ruch steht, der IM Czerny zu sein und Manfred Stoipe, angenommener IM "Sekretar", der 
im steten Kontakt mit dem Vater von Gregor Gysi, Klaus Gysi, dem Minister fur Kultur und Staatssekretar fur 
Kirchenfragen der DDR stand. 

Ausgerechnet Klaus Schnur musste sie als Sprecherin in den Vorstand der DA holen, ausgerechnet Schnur 
und Lothar de Maiziere, der Vater des Horst Kasner-Spezis Clemence de Maiziere und Gunther Krause 
fanden Aniass, Helmut Kohl fur Angela Merkel zu erwarmen. Der weitere Weg ist bekannt. Interessant ist, 
dass Merkel sich gerade mit Thomas de Maiziere den Enkel von Clemence de Maiziere (Spezi ihres Vaters) 
und Sohn ihres eigenen Forderers Lothar de Maiziere als Kanzleramtsminister in die Regierung holte. Geben 
und Nehmen uber Generationen hinweg! 



Per Sonderfall: Merkels Bespitzelung des Dissidenten Robert Havemann 

Seit 1976 wurde das Haus des bedeutendsten internen DDR-Kritikers Robert Havemann von der Stasi mit 
massiver Unterstiitzung von Hunderten FDJ-Aktivisten observiert. Ganz offensichtlich war an einem Tage im 
Jahre 1980 auch Angela Merkel, damals schon verheiratete Merkel und fuhrender FDJ-Kader, dabei. Denn 
sie ist auf einem Foto zu sehen, wie sie auf das streng bewachte Haus Havemanns zugeht. Dieses Haus 
liegt in einem Viertel von Berlin, in dem Merkel wohl nie etwas zu tun hatte. Durch ihre Bekanntschaft mit 
dem auBer Hause lebenden Sohn Havemanns wird sie die Zusammenhange gekannt haben und sich nicht 
ohne besondere Absicht dort bewegt haben. Aber sie kann ja den dringenden Verdacht ausraumen. Sie 
steht aber nicht zu ihrer Vergangenheit. Vielmehr hat sie die Ihr treu ergebene Birthler-Behorde veranlasst, 
das Foto, auf dem jeder sie erkannte, zu rastern. (Vgl. schweizmagazin.ch/news/ - am 29.5.2008; 
spiegel.de/spiegel/ und de.indymedia.org/) 

Interessant ist, dass gerade Gregor Gysi, der Havemann rechtlich gegen die Behorden der DDR - und 
natiirlich auch gegen die Stasi - vertreten hat, von der Merkel-CDU und ihrer Birthler-Behorde als 
Stasizutrager hingestellt wird. Dabei dienten seine Gesprache mit der Stasi der Verfolgung der Interessen 
seines Mandanten - und Erfolg hatte er auch, indem er Lockerungen durchsetzte. 



Das Resumee 



Wir haben eine Kanzlerin, die mit ihrem gesamten 
personlichen Umfeld und bis in ihren merkwurdigen 
Aufstieg bis zur Kanzlerin veil von Menschen umgeben 
und getragen wurde, die fest mit dem System der DDR 
verankert waren, die wichtigsten darunter im Dienste 
der Staatssicherheit. Erst mit der Wende hat sie sich 
selbst zur Gegnerin der DDR-Diktatur gemacht. Bis 
dahin war sie linientreue Dienerin des Systems, in dem 
sie welter aufsteigen wollte. Und solch eine Frau spielt 
sich zum Richter uber schwache Naturen wie Filbinger 
auf, der sich ohne Murren fur das Naziregime einsetzen 
liefJ, aber immerhin heimlich dagegen intrigierte!? So 
viel kann man sagen, dass sie keine schwache Natur 

ist. Denn was immer sie als ihr Credo angibt, verfolgt sie auch mit starken Worten - jedenfalls so lange, bis 

sich der Wind dreht. 




WiJrden Sie Ihrem Sohne eine seiche Frau wiinschen, von der sie wissen, dass sie ihr Leben lang das 
Gegenteil von dem gelernt und getan hat, worauf es jetzt ankommt? Es geht nicht darum, dass jeder seine 
Anschauungen andern kann. Aber ob es ihm wirklich gelingt und ob nicht die eingefahrenen Geleise ihn 
spater wieder auf gewohnte Wege bringen, ist offen. 



Bei Frau Merkel gibt es viele Aniasse anzunehmen, dass die DDR fur sie noch lange nicht gestorben ist. 
Bests Beispiel ist ihre Rede im letzten Bundestagswhikampf, in der sie ausfuhrt, dass man nicht diskutieren 
diJrfe, ob man wirklich offentliche Platze samtlich mit Kameras uberwachen soil. Sie meint, so was musse 
man "einfach machen". So wie die Stasi auch nie gefragt hat, bevor sie handelte. Wenn wir eine Kanzlerin 
haben mit der nicht aufgearbeiteten Mentalitat eines Stasi-Unterstiitzers, kann es nicht verwundern, dass die 
staatliche Uberwachung bald nicht anders aussieht als in der DDR. 



Dienstag, 14. Dezember 2010 Schlagzeilen Hilfe RSS Newsletter Mobil Wetter TV-Programm 



SPIEGEL ONLINE 



NACHRICHTEN VIDEO THEMEN FORUM ENGLISH DER SPI EGEL SPIEGEL TV ABO SHOP 

Ubersicht E- Paper Vorabmeldungen Titelbilder & Heftarchive 

Home Q > DER SPIEGEL > Vorabmeldungen Login] Registrierung 

30.09.2005 Drucken Senden Feedback Merken 

Merkel gegen Freigabe von Foto aus Stasi-Akte 

Angela Merkel wandelt beim Umgang mit den Stasi-Akten auf den Spuren von 
Altkanzler Helmut Kohl, der sich gegen die Herausgabe von Aufzeichnungen des 
Geheimdienstes zur Wehr gesetzt hatte. Merkel verweigerte den Autoren des 
WDR-Films "I m Auge der Macht - die Bilder der Stasi" die Freigabe eines Fotos von ihr 
aus den fruhen achtziger J ahren. I n den Akten uber den Regimekritiker Robert 
Havemann und dessen Frau Katja waren die Rechercheure auf ein Passfoto der jungen 
Merkel gestoBen. Das Bild fand sich in einer Foto-Sammlung von Personen, die bei der 
Annaherung an das Havemann-Grundstuck in Grunheide bei Berlin erfasst worden 
waren. Die Filmemacher baten Merkel urn Freigabe des Bildes. I hr Buro jedoch teilte 
mit, Merkel wolle aus "Grunden des Schutzes ihrer Privatsphare", aber auch im 
Hinblick auf die "Gleichbehandlung bei vergleichbaren Anfragen" kein Einverstandnis 
zur Verwendung des Fotos geben. Daher stellte die Birthler-Behorde das Bild nur 
gerastert zur Verfugung. Zu DDR-Zeiten hatte sich Merkel am Ost-Berliner 
Zentralinstitut fur Physikalische Chemie zeitweilig das Buro mit einem Sohn 
Havemanns geteilt. Die Thesen des Regimekritikers uber einen "Dritten Weg" 
zwischen Kommunismus und Kapitalismus lehnte sie nach eigenen Angaben stets ab: 
"Von seinen Visionen war ich nie begeistert", sagte sie ihrem Biografen Gerd 
Langguth. 



Dl ESEN ARTI KEL... Drucken Senden Feedback Merken 



SOCIAL NETWORKS 



© DER SPI EGEL 40/ 2005 

Alle Rechte vorbehalten 

Vervielfaltigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH 



1 von 2 



DER SPIEGEL 



SPIEGEL Special 



Dein SPIEGEL 



SPIEGEL GESCHICHTE 



SPIEGEL WISSEN 



DER SPIEGEL 



KAMPF 
UM DAS NETZ 





ENTHULLTE.; 
iSUPERMACHT 




Inhalt 


Inhalt 


Abo-Angebote 


Heft kaufen 


Heft kaufen 





Inhalt 


Inhalt 


Inhalt 


Abo-Angebote 


Abo-Angebote 


Abo-Angebote 


Heft kaufen 


Heft kaufen 


Heft kaufen 



Home Politik Wirtschaft Panorama Sport Kultur Netzwelt Wissenschaft UniSPIEGEL SchulSPIEGEL Reise Auto Wetter 



Dl ENSTE 


VIDEO 


MEDIA 


MAGAZI NE 


SPIEGEL GRUPPE 


WEITERE 


Schlagzeilen 


Nachrichten Videos 


SPIEGEL QC 


DER SPIEGEL 


Abo 


Hilfe 


RSS 


SPIEGELTVMagazin 


Mediadaten 


Dein SPIEGEL 


Shop 


Kontakt 


Newsletter 


SPIEGELTVProgramm 


Selbstbuchungstool 


SPIEGEL GESCHICHTE 


SPIEGEL TV 


Nachdrucke 


Mobil 


SPIEGEL Geschichte 


buchreport 


SPIEGEL WISSEN 


manager magazin 


Datenschutz 






weitere Zeitschriften 


KulturSPIEGEL 
UniSPIEGEL 


Harvard Business Man. 
SPIEGEL-Gruppe 


Impressum 



2 von 2 



1st Angela Merkel Stasi-Mitarbeiter gewesen 



Die grosste Aktion in der Geschichte der Stasi der DDR war die dauernde 
Observation des kritischen deutschen Kommunisten Robert Havemann, der auch 
im Westen Bucher publizierte und ein Westgeldkonto unterhalten hat, was nach 
DDR-Recht verboten war. 




Die Observation der Stasi fand in den Jahren 1979 bis zum Tode von Havemann 
1982 ihren Hohepunkt und hatte bizarre Zuge angenommen. 

Auf dem Wassergrundstuck von Robert Havemann in Grunheide bei Berlin wurde 
er sogar unter Hausarrest gestellt und sein GrundstiJck wurde hermetisch 
abgeriegelt. Er erhielt sogar Isolationshaft und der Besuchszugang zu Havemann 
wurde von der Polizei und der Stasi kontrolliert. 

NachbargrundstiJcke wurden von der Stasi aufgekauft. Polizeiautos wurden an 
beiden Ausgangen der Strasse postiert und Bootsfahrten wurden von der 
Wasserseite von der Polizei mit Booten begleitet. Selbst eine Holzhutte auf dem 
GrundstiJck hat Frau Katja Havemann nach der Scheidung an einen Stasi IM 
verkauft. Selbst das Zugangsrecht und Wegerechte wurde angetastet und 
Havemann deswegen mit Prozessen uberzogen. 

Jugendliche im Alter von Angela Merkel haben die Stasiobservation am 
GrundstiJck rund um die Uhr Ubernommen. Zeitweise wurden bis zu 200 
Stasiagenten auf das GrundstiJck angesetzt und ausser Hausarrest hatte 
Havemann seit 1976 mit einem gekappten Telefonanschluss zu leben. Die 
Uberwachung kostete 740 000 DDR Mark. 

Da das Urteil den Ausgang und Besuchszugang nicht regelte Qbernahm das die 
Stasi selber. Die Stasi Ness nur ausgewahlte Leute durch, die das GrundstiJck 
betreten durften, wozu der Pfarre Meinel gehorte. 

In der WDR Redaktion plante man den Bericht " Im Auge der Macht- die Bilder der 
Stasi" und wollte Qber die Stasiarbeit recherchieren. Aber was hat das alles mit 
unser jetzigen Kanzlerin Angela Merkel zu tun? Nun. Das kommt jetzt: 



1 von 8 



1st Angela Merkel Stasi-Mitarbeiter gewesen 








Die Redakteure stiessen dabei auf ein Foto, dass eine junge Frau, die sich um 
1980 in dieser Zeit dem Grundstucl< der Familie Havemann in Grunheide bei 
Berlin naherte: Auf dem Foto war ANGELA MERKEL zu sehen, die sich dem 
GrundstiJck Havemann in der Zeit der Observation und der Isolation von 
Havemann naherte. 

Naherte sich da einer der 200 Stasi IM's dem Grundstuck Havemann oder war das 
Zufall ? 

Angela Merkel war zu dieser Zeit als Studentin oder Doktorantin an dem 
Zentralinstitut fur Physikalische Chemie an der Akademie der Wissenschaften der 
DDR tatig und war da FDJ Leitungssekretarin (Vorsitzende) an der Akademie der 
Wissenschaften der DDR und in dieser Zeit besonders staatstreu. Ihr Buro teilte 
sie mit einem Sohn Havemanns, dessen Familie zerrissen war und dessen Mutter 
sich auch von Havemannn scheiden Ness. 

Ein Sohn lebte im Westen und kritisierte den Vater in einem Spiegelinterview als 
nicht wirklichen Kommunisten mit Profilierungssucht. 

Frau Havemann wurde auch gegen Herrn Havemann aufgehetzt und dieser 
zweite Sohn von Havemann konnte auch in Opposition zum Vater gestanden 
haben. 

Angela Merkel sagte spater gegenuber dem Biografen Langguth, dass sie keinen 
besonderen Kontakt zu Havemann jr gehabt habe und sie die Ansichten des 
"Dritten Weges zwischen Kommunismus und Kapitalismus" nie geteilt habe. 



T^:*;; 



Am 31. Januar 1978 plante das MfS einen neuen Operativplan gegen Haveemann 
in Grunheide und sichte weitere IM s fur die Stasi um die Zersetzungsarbeit 
fortzusetzen Ein "IM Chef" und ein "IM Alexander Reinhardt" wurden in der 
Folgezeit auf Havemann angesetzt und sie sollten die Zersetzungsarbeit 
intensivieren. Man entzog Havemann auch noch die Fahrerlaubnis aus 
"gesundheitlichen Grunden". Gregor Gysi verteidigte Havemann in einem weiteren 
Prozess wegen des Westgeldkontos vor dem Kreisgericht Furstenwalde. 1979 
gab es im Mai ein totales Verbot des Besuchempfanges fur Havemann. 



2 von 8 



1st Angela Merkel Stasi-Mitarbeiter gewesen 

Das vom WDR gefundene Merkel. Bild durfte nicht gesendet werden, weil Angela 
Merkel die Ausstrahlung des Fotos im WDR Film untersagt hatte. 

Die Doku des WDR gibt es hier: 

http://www.lernzeit.de/sendung. phtml?detail=612797 

der entsprechende Vorabbericht des Spiegels befindet sich hier: 

http://www.spiegel.de/spiegel/vorab/0,1518,377389,00.html 

Angela Merkel war also fur die Stasi tatig und hat u.a. an der Observation des 
Regimekritikers Havemann mitgearbeitet. Wohl hauptsachlich indem sie sich an 
einen Sohn Havemanns "andiente". 

Wlr haben einen Stasi-Spitzel Bundeskanzlerin. 

Papa Merkel hatte auch Kontakte zu DDR Kirchenkreisen und Funktionarskreisen, 
die sich als Schanier zwischen Kirche und DDR Staat gesehen hatten und oftmals 
Stasikontakte hatten oder unter Stasi Verdacht geraten waren. 

So hatte Herr Kasner Kontakte mit dem Anwalt Wolfgang Schnur, der Stasi IM war 
und mit Clemence de Maiziere, der ebenfalls Stasi IM gewesen sein soil. Aber 
auch zu Manfred Stoipe (Stasiverdacht) und Klaus Gysi, dem Vater von Gregor 
Gysi, der Minister fur Kirchenfrage in der DDR gewesen war. 

In Wendezeiten wurde Angela Merkel ausgerechnet vom DDR-CDU- 
Ministerprasidenten Lothar de Maiziere (IM Czerny) als stellvertretende 
Regierungssprecherin ins Kabinett geholt. 

Vorher hatte sie sich in Wendezeiten ausgerechnet dem "Demokratischen 
Aufbruch" angeschlossen, dessen Vorsitzender Stasi IM gewesen war und 
Wolfgang Schnur hiess. Auch er war DDR Anwalt im Dunstkreis der DDR-Kirche. 
Angela Merkel wurde ausgerechnet in dieser Organisation Mitglied. 

Nachdem Lothar de Maiziere als DDR Ministerprasident enttarnt worden war und 
auch Helmut Kohl vor der Wahl davon Kenntnis gehabt haben soil, hat er 
trotzdem die Wahl des DDR Ministerprasidenten nicht verhindert und de Maiziere 
noch gestijtzt. 




Helmut Kohl holt ausgerechnet Angela Merkel aus dem Umfeld von de Maiziere 
ins Kabinett und macht sie zur Bundesministerin . 

Wie war das noch einmal mit dem DDR Agenten Guillaume, der angeblich der 
DDR den Rucken gekehrt hatte und sich dann bis zum Koffertrager von Willy 
Brandt ins Kanzleramt der BRD vorgearbeitet hatte ? 



3 von 8 



1st Angela Merkel Stasi-Mitarbeiter gewesen 

Es gab ubrigens auch eine definitive Anwerbung der Frau Angela Merkel fur die 
Stasi zum Zwecke der Arbeit fur die Stasi. Angeblich soil sie nicht angebissen 
haben. Wenn man das Bild der Angela Merkel am ghettoisierten Anwesen bei der 
Familie Havemann in Grunheide bei Berlin aus dem Jahr um 1980 zum Massstab 
nimmt, erscheint diese Version wenig glaubwurdig. 

Welt am Sonntag : 

http://www.wams.de/data/2005/06/19/734033.html 

Angela Merkels zweierlei Welten 

WSW schreibt: 

http://www.wsws.org/de/2005/jun2005/merl-j23.shtml 

Die Karriere der Angela Merkel 

Der IM Bachmann (auf Havemann angesetzt) berichtet uber Merkel: Der Stasi IM 
Bachmann hebt die positive Grundhaltung von Merkel bezuglich des Marxismus- 
Leninismus hervor. 

Angela Kasner/Merkel machte in der EOS Hermann Matern in der Uckermark/DDR 
das Abitur und organisierte dort schon als fuhrendes FDJ Leitungskader der 
Schule die feierliche Abschlussveranstaltung fur Abiturienten. In der Aula ging sie 
ans Rednerpult und rief zur Solidaritat und Geldspenden mit der marxistisch- 
leninistischen Frelimo Befreiungsbewegung in Mosambik auf, die einen 
Burgerkrieg fuhrte und fur eine kommunistische Umgestaltung des 
sudafrikanischen Landes kampfte. 

Sie sammelte Geld fur Waffen und Material fur den bewaffneten Kampf der 
Frelimorebellen im Kampf gegen US Imperialismus, sudafrikanische 
Apartheidspolitik und Rassismus im sudlichen Afrika. Auch der ANC und die 
ZANU Simbabwes sowie die Marxisten rebel len Angolas waren Verbundete in 
diesem Krieg gegen Imperialismus und westliche Dominanz in Afrika. 

Als FDJ Kader koordinierte sie diese Benefizaktion fur den " gerechten 
Widerstandskampf der Frelimorebellen gegen Imperialismus und 
Neokolonilismus". 

Langguth beschreibt in seiner Merkel Biographie, dass Horst Kasner eng mit dem 
Stasiinformant Clemence de Maiziere zusammengearbeitet hatte. 

Sie formten gemeinsam die eigentlich antimarxistische DDR Kirche zu einer Kirche 
im Sozialismus um. 

Ausgerechnet der Sohn von Clemence de Maiziere, der ebenfalls als IM Czerny 
unter Stasiverdacht geraten ist, hievte Angela Merkel an die Macht und holte sie 
als Pressesprecherin als DDR Ministerprasident von Kohls Gnaden ins Kabinett. 

Warum holte Lothar de Maiziere ausgerechnet Angela Merkel als 
Regierungssprecherin ins Kabinett ? 

Das enge Verhaltnis geht welter: 

Als Bundeskanzlerin der Bundesrepublik holt sie ausgerechnet Thomas de 
Maiziere in die Bundesregierung ? 



4 von 8 



1st Angela Merkel Stasi-Mitarbeiter gewesen 





f^ 




[■'■*■ M 


Wi 1 


yw ^ 


ill ■ 


M. J 



Aber warum ? Weiss der de Maiziere Clan trotz Enttarnung zuviel ? Hat Merkel 
den Maizieres was zu verdanken ? 

Der Posten, den Thomas de Maiziere bekommen hatte, war eigentlich fur die 
bayrische CSU vorgesehen. 

Thomas de Maiziere wurde Kanzleramtsminister bei Angela Merkel und damit 

ihre rechte Hand und er ist auch fur die GEHEIMDIENSTE wie 
Verfassungsschutz, BND, ubernomene Stasiagenten u.a. zustandig. 

Nawas fur ein Zufall. 

Der Buropartner von Angela Merkel war von 1984-86 an der Akademie der 
Wissenschaften der DDR im Elitezentrum in Berlin Adiershof Michael Schindhelm, 
der 1978 in Woronesh (Sowjetunion) studiert hatte und wie erst spater bekannt 
wurde eine Verpflichtungserklarung furs Ministerium der Staatssicherheit der DDR 
unterschrieben. 

Im Nachhinein versucht er sich als Opfer darzustellen und er ist inzwischen 
Theaterindentant in Basel. 

Er unterschrieb 1984 in Woronesh und wurde zur Belohnung an die Akademie der 
Wissenschaften der DDR in das Buro von Angela Merkel versetzt, die von 1978 
bis 199o hier bis zuletzt arbeitete. 

Auch Angela Merkel hatte 1978 eine verpflichtungserklarung des Ministeriums fur 
Staatssicherheit der DDR als Vorbedingung fur die Arbeit am DDR-Eliteinstitut 
erhalten. 

Es ist nicht sehr glaubhaft, dass sie die Arbeit ablehnt und trotzdem gleich in der 
Akademie der Wissenschaften der DDR befordert wurde. 

Zeitgleich wurde sie namlich auch Mitglied der FDJ Kreisleitung und an der 
Akademie sogar Vorsitzende (Sekretarin) der FDJ Leitung am Elite-lnstitut der 
DDR. 

An der Akademie hat also auch Michael Schindhelm gearbeitet, der definitiv auch 
am gleichen Institut in der gleichen Hierarchiestufe wie Merkel Stasi IM gewesen 
war. 

Es ist sehr unwahrscheinlich, dass Angela Merkel zur Elitewissenschaftlerin 
ausgebildet wurde und am Elite Institut der DDR FDJ-Chefin und Leiterin der FDJ 
wurde, die fur 



5 von 8 



1st Angela Merkel Stasi-Mitarbeiter gewesen 




Agitation und Propaganda zustandig war, aber gleichzeitig die ihr unterbreitete 
Stasiverpflichtungserl<larung nicht unterzeichnet haben will. 

Umgekehrt konnte man fast vermuten, dass die Stasi Tatigkeit eine Vorbedingung 
fur die Arbeit am DDR Eliteinstitut war. 

Angela Merkel steht nicht zu ihrer DDR Vergangenheit. Wenn Sie wenigstens 
klipp und klar ihre tiefe Verstrickung ins SED-Regime und zur DDR-Macht 
zugegeben und aufgearbeitet hatte, ware Sie als Bundeskanzlerin vielleicht 
denkbar. 

Aber das Abwiegein und verschweigen diskreditiert die Frau und macht sie in der 
Funktion untragbar. Das Umbiegen und Umschreiben der Biografie durch 
CDU-Biografen wirktzudem peinlich und unanstandig. 

Sie versuchte sich sogar als FDJ-Held zu profilieren, nachdem sie ein Haus mit 
anderen DDR-FDJ-Kadern im Prenzlauer Berg mitten in Berlin besetzte, nachdem 
die SED die neue Losung ausgegeben hatte, das Wohnungsbauproblem in der 
DDR als Soziale Frage endgultig historisch zu losen und ein gigantisches 
Wohnungsbauprogramm ankurbelte (Marzahn u.a. ). 





■ 








I 


nTnT 


M 




1 




y 



Es funktionierte ja auch und spater wurde sie an die DDR-Elite-Akademie berufen 
und sogar FDJ-Spitzenfunktionar am DDR-Elite-lnstitut, wo auch das 
DDR-Fernsehen und Honeckers Edelbrigade "Feliks Dscherschinsky" stationiert 
war. 

Ehrlichkeit und Offenheit ware angebracht, Angela M. alias "Erika". 

Der Buropartner an der Akademie der Wissenschaften der DDR 1984 namens 
Michael Schildhelm, der spater Theaterintendant in Basel wurde, hat einen 
Roman namens "Roberts Reise" geschrieben. 



6 von 8 



1st Angela Merkel Stasi-Mitarbeiter gewesen 

Er beschreibt das Umfeld auch an der Eliteakademie der Wissenschaften der 
DDR in Berlin Adiershof. 

Merkels Buropartner Michael Schindhelm wurde erst viel spater als IM der Stasi 
der DDR enttarnt und es wurde auch seine Verpflichtungserklarung gefunden. 
Uber Angela Merkel hat er komischer Weise nie geschrieben. 

Anders in dem Roman "Roberts Reise", wo eine weibliche Kollegin und 
Wissenschaftsassistentin genannt wird, die Schindhelm im Roman "Roberts 
Reise" mit dem Namen "Erika" aussattet. 

Bei dieser "Erika" handelt es sich um seine Burogenossin Angela Merkel. Aber 
warum nennt er als Stasi IM Angela im Roman ausgerechnet "Erika"? 

Wenn die Schilderungen einer Frau Kathrin Schmidt in der Wochenzeitung 
"Freitag" vom 3.06.2005 stimmen, hat Angela Merkel nicht nur ihre eigenen 
Stasiakten verwahrt, sondern auch Stasiakten des Vaters Horst Kasner: 

Zitat: Ein Foto zeigt Angela Merkel als FDJIerin mit Lessingmedaille, die es nur fur 
absolute schulische Spitzenleistungen aniasslich der mittleren Reife oder des 
Abiturs gab. Ein solches Foto, mit FDJ-Bluse und Medaille, gibt es auch von mir. 
Was soil ich sagen: Wir haben tatsachlich eine ahnliche Frisur und, was viel mehr 
zahit, einen ahnlichen Blick. Ich beginne mich einzufuhlen in Angela Dorothea 
Kasner, und das fallt 




mir nicht einmal schwer. Sie nennt eine Nische ihr eigen, zu der niemand, nicht 
einmal ihre besten Freundinnen, Zugang haben und in der sie zum Beispiel die 
Staatssicherheits-Besuche bei ihrem Vater verwahrt, der dissidentische Materialien 
kopiert und sich so in deren Aufmerksamkeit hineinmanovriert hatte. Sie lernt fruh, 
ein Geheimnis zu machen aus ihren intimen Verfuhlungen, und das kommt ihr 
heute noch zugute, da sie private Befindlichkeiten gar nicht zu haben scheint 
unter der Aureole der Macht. 

Demnach hat Angela Merkel also in einer geheimen Nische die Stasi-Besuche bei 
ihrem Vater als Akten verwahrt. Waren das Akten eines Stasi IM oder Akten der 
Stasi, in denen Vater Kasner auftauchte? 

Vater Kasner/Merkel war demnach zudem Spitzel, der "dissidentische Materialien 
kopiert " und in die "Aufmerksamkeit" der Stasi hineinmanovriert habe. 



7 von 8 



1st Angela Merkel Stasi-Mitarbeiter gewesen 

Also war Vater Kasner demnach Stasi IM ??!! Und warum versteckt Angela Merkel 
diese Akten des Vaters geheim in der "Nische" ? Sie lernte fruh ein Geheimnis aus 
diesen Dingen zu machen ?! 

Also das Nest sich so als wenn Merkel die Stasiakten kannte und in der 
Versteckpolitik der Stasi verwickelt war. 



8 von 8 



Der tatsachliche Herrscher der DDR war der Stasi-Jude Marcus Wolf. 

Hammer und Zirkel auf der DDR-Flagge sind Symbole krypto-judischer Freimaurer (= 
Frankisten = Zionisten = Sabbatianer). 

Alle fuhrenden Kommunisten waren sog. „Ost-Juden'' die tatsachlich keine semitischen 
Juden aus Judaa sondern Khazaren aus dem Kaukasus sind. 

Diese zionistisciien Khazaren aus dem Kaukasus begeiien einen Voikermord nicht nur 
an semitisciien Paiastinensern sondern - wie z.B. die Saciie mit den Ringworm 
Ciiiidren'' beweist - aucii an eciiten semitisciien Juden, an Irakern.. u.v.a. Wer sind 
die ECHTEN Antisemiten? 

Kommunismus ist die linke Emanation (Pfad zur linken Hand, left hand path) „ost- 
judischer'' Herrschaftsphantasien uber Nicht-Juden! 

Kapitalismus ist die rechte Emanation der gleichen geistskranken Herrschaftsvisionen. 

Die DDR war das groBte KZ der Welt. Ein Arbeitsghetto in dem Waffen fur Israel 
hergestellt wurden. 

Bei der Verschiffung dieser Waffen nach Israel wolle Barschel damals nicht 
mitmachen! Deshalb wurde er vom Mossad ermordet! 

Geisteskranke Rabbis wollen dass es alien Nicht-Juden so ergeht wie es den Juden 
gemaS IHRER Interpretation der Geschichte ergangen ist. 

Das bedeutet z.B. einen groBen Teil der Menschheit zu vernichten, den Rest zu 
enteignen und - unter dem Vorwand des Naturschutzes - in Ghettos, in Stadten und 
Konzentrationslagern zu konzentrieren die sie nur - wie in Huxleys „Sch6ner neuer 
Welt'' Oder der DDR auf Antrag verlassen durfen! 

Seit der englischen Revolution um 1650 wird die Weltgeschichte durch die Realisierung 
der religiosen Visionen von geisteskranken, verkalkten Rabbis bestimmt. Freimaurer 
sind die nutzlichen Idioten (Lenin) die die Visionen von geisteskranken wie Sabbatai 
Zwi in die Tat umsetzen. 

Zu diesen Visionen gehorten die Weltkriege ebenso wie die EU. NaZi(onisten) UND 
Kommunisten waren zionistische Kryptojuden die jeweils von den gleichen Bankiers 
der PRIVATEN judischen Hochfinanz, von Rothschilds, Warburgs... finanziert wurden 
um Nichtjuden gegeneinander aufzuhetzen damit sie sich gemaB alttestamentarischer 
Unheilsprophetie gegenseitig zerstoren! Demokraten heute arbeiten am gleichen Plan. 

Die Religion, die Philosophie der okkulten Rabbis besteht einfach darin ALLES 100% 
ins Gegenteil zu verdrehen (vgl. Nietzsches Antichrist und die UMWERTUNG ALLER 
WERTE). 

Denn das GUTE, so glauben die primitiven VOLLIDIOTEN, kann es nur geben wenn es 
auch das BOSE gibt wie es auch Linke nur geben kann wenn es auch Rechte gibt. 

Okkulte Rabbis und Freimaurer sind gemaB Goethe die Kraft die stets DAS BOSE will 
und sich dabei irrsinniger Weise einbildet GUTES zu schaffen. 

Ihre Bilanz sieht nicht gut aus!